Über die Gespanschaft

Mit 1815 km2 und 78.031 Einwohnern fällt die Požeško-Slawonische Gespanschaft unter die kleineren Gespanschaften in Kroatien. Mit ihrer Lage liegt sie abseits der Hauptverkehrswege der Posavina und Podravina. Genau diese Lage gibt ihr einen besonderen Reiz. Die Požeško-Slawonische Gespanschaft ändert die normale Vorstellung über das ebene Slawonien, weil hier auf relativ kleinem Raum Ebenen mit fruchtbarem Boden existieren, Berge und Gebirge geschmückt durch dessen bekannte Weinberge, während die höheren Gebiete noch durch Wald gekennzeichnet sind.

Unsere Gespanschaft besteht aus zwei räumlich getrennten Einheiten – das Požega Tal und die Pakrac-Lipik Region, und administrativ ist sie auf 5 Städte eingeteilt (Požega, Pakrac, Lipik, Pleternica und Kutjevo) und 5 Gemeinden (Brestovac, Velika, Kaptol, Jakšić und Caglin). Das Požega Tal ist umgeben von den Bergen und Gebirgen Psunj (984m), Papuk (953m), Krndija (792m), Dilj Gora (461m) und Požeška gora (618m). Aus ihnen fließen Bäche die sich in die zwei Hauptströme Orljava und Londža ergießen.

Die Požeško-Slawonische Gespanschaft hat eine lange Geschichte. Der Mensch lebt hier seit den ältesten Zeiten, wovon zahlreiche archäologische Fundstücke zeugen. Im römischen Zeitalter hatte das Požega Tal den Namen „Vallis Aurea“ – das goldene Tal. Vom Mittelalter können wir zuverlässig die geschriebene Geschichte unserer Gespanschaft verfolgen, die das erste Mal 1210 erwähnt wird. Požega wird 1227 als Festung und Gespanschaftssitz erwähnt und war eine der ersten wichtigen Städte des mittelalterlichen Slawoniens. Neben Požega waren damals Kaptol, Kutjevo, Pleternica, Velika und Pakrac wichtige Orte, wobei in Pakrac auch eine Zeitlang eine Münzprägeanstalt existierte. In der Zeit der 150-jährigen Osmanischen Herrschaft, war Požega der Sitz des Sandžak, welcher einen großen Teil Slawoniens beinhaltete, während Pakrac für kürzere Zeit Sitz des Sandžaks war. Nach der Vertreibung der Türken kommt es zur Mitte des 18. Jahrhunderts zur Erneuerung der Pozega Gespanschaft, welche nun viel mehr Land umfasst als im Mittelalter, und Požega bekommt den Status einer freien und königlichen Stadt. Als wichtiges kulturelles, schulisches, wirtschaftliches und religiöses Zentrum, trägt Pozega im 19. Jahrhundert den Titel „Slawonisches Athen“.

Von Westen nach Osten gehend überfliegen wir jetzt kurz die wichtigsten Orte unserer Gespanschaft. Lipik ist bekannt für den thermalen Kurort und das Gestüt von Lipizanern. Pakrac war noch im Mittelalter bekannt als wichtige Festung und Münzprägeanstalt (Banovac). Das Gebiet von Pakrac und Lipik, und der westliche Teil der Brestovac Gemeinde haben schwer gelitten unter dem Krieg.

Požega ist eine Stadt von langer urbaner, verwalterischer, schulischer, religiöser und wirtschaftlicher Tradition. Heute ist es Sitz des Bischofs von Požega, einer Fachhochschule und einer Reihe weiterer kultureller und schulischer Institutionen. Pleternica ist bekannt für ihre Madonna der Tränen und ein wichtiger Verkehrsweg. Kutjevo ist eines der stärksten Weinzentren in Kroatien, wo die Tradition der Winzer und Kellermeister seit 1232 existiert. Kaptol hat im Zentrum eine der am besten erhaltenen mittelalterlichen Festungen. Velika ist außer für ihre thermale Quelle, auch bekannt als Ausflugsziel und der Startpunkt in den Naturpark Papuk, der neulich wegen seiner geologischen Vielfältigkeit den Status eines Europäischen Geoparks bekommen hat. Auf dem Čagliner Gebiet, im Herzen der Dilj Gora, befindet sich das bekannte, in letzter Zeit sehr besuchte Sovsko See, das einzige Überbleibsel des früheren Paratetis (Panonische Meer) bei uns.